Jawa Restauration

Keine Ahnung ob sich jemand von euch noch an sein erstes Moped erinnern kann, ich bin jetzt vierzig Jahre und kann das noch gut. Als ich meinen Führerschein bestanden habe konnte ich von meinem Opa das Moped abkaufen. Er fuhr damit jeden Tag zur Arbeit, als er in Rente ging war dieses Moped, eine Jawa 555 (weiß ich auch erst seit kurzen, bei uns war das eine Jawa 50). Baujahr 1962 und sehr gut erhalten also damals schon ein Oldie, Besonderheit: die Schaltung war Jawa untypisch normal, das heißt, erster Gang unten, Leerlauf, zweiter Gang dann dritter Gang. Da war dann noch die Kupplung, eine typische Jawa Kork Scheiben Kupplung mit Ausrückstab. Ich habe das Moped wahrscheinlich mehr geputzt als gefahren, nachdem doch die ersten Roststellen durchgekommen sind (ich glaube mich hat es auch mal auf die Schnauze gehauen) habe ich das Moped dann blau lackiert, es sah ordentlich aus und war bereit zum einmotten, denn dann mußte ein Motorrad her, meine Eisensau. Als ich dann in den Westen übergesiedelt bin, konnte ich mein erstes Moped nicht mitnehmen und es ging irgendwie ohne meines Wissens ( ich hatte damals wohl andere Sorgen ) stillschweigend in den Besitz meines Bruders über, der war aber gerade in seiner Sturm und Drang Zeit und zerschrottede (vogtländisch) das Gute Stück. Es war dann mal irgendwie weg.

24.Juni 2007

Als ich vor kurzen bei meinem Kumpel Ralf in Bergen war, stand doch genau dieses Moped da, was ich schon seit Jahren vermisste (es war nicht meins von damals sondern genau so eins was ich besessen hatte). Natürlich mußte ich das haben, der Preis schien mir in Ordnung also erwarb ich dieses Teil aufgeladen und nach Bayern gefahren. Dort habe ich meine neue Errungenschaft sofort inspiziert und gleich zerlegt um das Moped umfangreich zu restaurieren und das heißt bei mir, es muß aussehen wie wenn es gerade neu gekauft wurde. Ich hatte gedacht das ist mit ein paar Euros erledigt, aber die Tcheschen sind auch nicht blöd und haben ihre Preise auch ordentlich angezogen, da kostet der kleine Auspuff 65 Euro. Interessant was das unter dem Strich alles kostet.

24.Juni 2007

Hier geht es schon los, Auspuff defekt, Schalthebel zerbrochen und die Verkleidung gerissen. (Hier muß ich wieder zum Karosseriebauer mutieren.

24.Juni 2007

Felgen angerostet und eine Beule im Schutzblech.

24.Juni 2007

Die Rändelschraube an der Lampe fehlt, der Lenker ist schon etwas angerostet.

24.Juni 2007

Schwinge verrostet und irgendjemand hat Farbe darüber geschüttet.

24.Juni 2007

Die Zündspule ist locker (die Halterung fehlt)

24.Juni 2007

Die Verkleidungstüren sind verbogen.

24.Juni 2007

24.Juni 2007

Der Sitz ist zum hochklappen aber das Leder ist noch gut, der Gepäckträger ist nicht Original (Sperber oder Schwalbe) das könnte noch ein Problem werden einen originalen Träger zu finden.

24.Juni 2007

Rücklicht mit Katzenauge, eine neue Original Dichtung für das Rücklicht habe ich auch schon aufgetrieben.

24.Juni 2007

Hupe, Auf und Abblendlicht - Schalter

24.Juni 2007

Da der Rahmen und die Schwinge erhebliche Zerrostungen aufwies, habe ich kurzerhand versucht einen Rahmen in besseren Zustand zu bekommen. Mein besonderer Dank gilt dem Eb.. Mitglied Jawapower500 der mir die seltenen Teile versorgt hat.

Auch eine bessere Verkleidung habe ich der Jawa gegönnt, da bei der anderen die Befestigungslöcher weggebrochen waren. Also Restauration die fast übertrieben ist, ob ich die Aufwendungen jemals wieder reinkriege steht in den Sternen, wenn nicht behalte ich die Jaw eben selbst.

Diverse Einzelteile von der Jawa und vom Trabant nach dem strahlen. Bald sind alle Teile gestrahlt, dann kann die ganze Sache grundiert und lackiert werden. Dann geht endlich etwas.

Teile vor dem verchromen

21.November 2007

Teile der Jawa (Lampenring, Reflektor,Schalthebel,Lenker,Lenkstange,Bremshebel,Kick Starter und Brems und Kupplungsschelle) vom verchromen zurück. Der Prozess ist sehr aufwendig (Entchromen,bürsten,polieren,vernickeln,polieren und dann neu verchromen). Ich bin mit dem Ergebnis zu frieden und bedanke mich dafür bei der Fa. HK-Wheeldesign in Aalen.

16.Dezember 2007

Der gründlich überholte Motor der Jawa. Gehäuse und Zylinderkopf wurden mit Glasperlen gestrahlt, der Zylinder wurde mit Einbrennlack behandelt. Die beiden Seitendeckel, mehrere Stunden fein geschliffen und dann Stufenweise auf Hochglanz poliert. Schalthebel und Kickstarter, neu verchromt.

Jawa Motor mit Original Auspuff, da bin ich ganz Stolz drauf, nur noch sehr schwer zu bekommen und teuer.

3. Januar 2008

Endlich ist der Moment gekommen, hier entscheidet sich ob die Vorarbeit ordentlich ausgeführt wurde. Ich habe alle Teile gestrahlt, gespachtelt. Dann wurde ein Epoxyd 2K Haftgrund gespritzt um eine optimale Basis für den Lack zu schaffen. Anschließend wurden die Teile nochmals kontrolliert und kleine Unregelmäßigkeiten mit 2000 er Sandpapier bearbeitet. Obwohl es eigentlich nicht mehr nötig war, habe ich noch eine dünne Schicht Füller aufgetragen. Jetzt konnte das lackieren beginnen. Da ich bereits viele Jahre Teile gespritzt habe, lackierte ich dieses Moped selbst. Nach einer dünnen Kontaktschicht, wurde noch eine Schicht Farbe aufgetragen. Ich kann stolz auf mich sein und mir auf die Schulter klopfen, ich bin mit dem Ergebnis voll zufrieden. Es wurde ein halber Liter Original Jawa Rot vernebelt (Vielen Dank an www.jawaersatzteile.de aus Delitsch/ Leipzig) Die Farbe war optimal angemischt und Spritzfertig.

Jawa Verkleidung

Vorderes Schutzblech

Sitzplatte, diese muß noch von einem Polsterer überzogen werden, der Schaumgummi Klotz ist noch in Ordnung.

Frisch lackierte Haifischkiemen (Verkleidungs-Türchen Vergaser/ Zündspule)

Gepäckträger, innerer Kotflügel und Kettenschutz

Der Tank, der hat mir sehr zu schaffen gemacht, da dieser umfangreich gespachtelt war, einmal Sandstrahlen, alles weg. Jetzt alles wieder gut, den habe ich öfters Füllern und schleifen müssen.

Die Lampe als Blickfang mußte einfach Top aussehen, sonst taugt das ganze nichts.

Andere Lampen Hälfte

Befestigungsteile für die (ich sag mal) Telegabel, heißt aber glaube ich Gleitstangen, naja ...

Das Rücklicht zum Schluß, daß ist sehr gut gelungen deshalb gleich eine Groß Aufnahme. Fälschlicherweise könnte der Eindruck entstehen das die Teile unterschiedliche Farbnuancen habe, das ist aber nicht so, meine Digicam kommt mit dem ganzen Kunstlicht in der Garage nicht richtig klar. (Wollte nicht erst eine andere Option suchen) So nun kommt der Zusammenbau, soweit kann es losgehen, parallel dazu wird der Sitz

7. Januar 2008

Jetzt wird wieder zusammengebaut, endlich !!

Als erstes natürlich der Rahmen mit angesetztem Motor (Wollte nur mal den Kontrast sehen ob der polierte Look auch passt)gleichzeitig wurde der Sitz zum Polsterer gebracht und die neuen Räder mit Reifen und noch so Kleinkram bestellt.

Der Zusammenbau macht Fortschritte, nachdem ich den Motor in den Rahmen eingebaut habe, kommt nun eins zum anderen. Das innere Spritzblech wurde montiert, der Kettenschutz und das neue Ritzel wurden angepasst.

Die aufgesetzte Verkleidung mit Gepäckträger und Rücklicht, was da raushängt ist das Anschluß-Kabel für das Rücklicht.

Das Kabel vom Rücklicht ist verlötet und einen neue Streuscheibe für die Kennzeichen Beleuchtung gefertigt, Deckel drauf und fertig

Der Tank ist dran, für den Vergaser Winkel, noch eine neu Dichtung gebastelt. Bei Restaurationen muß man viele Sachen selbst anfertigen, Laien sollten sich da nicht ranwagen, oder vielleicht zu Lernzwecken, jeder hat aber mal angefangen.

Der neu verchromte Lenker, restaurieren wie es meiner Meinung nach sein soll. Dat Ding muß wie aus dem Laden aussehen. Natürlich wurden hier auch neue Griff Stücke und der Brems und Kupplungshebel poliert.

16. Januar 2008

Der Vergaser bereitet etwas Sorgen, nicht das total verharzt war, nein der hat auch noch ein kleines Loch, bis jetzt habe ich noch keine Idee wie ich das Benzin beständig verschließen kann. Der Vergaser ist mittlerweile repariert (ich habe eine kleine Schraube eingeklebt und ..... hält)

So nun habe ich die Drehkopf für die Telegabel wieder zusammen, allein ein paar Ersatz kugeln haben mich 13 Euro gekostet. Es geht alles den Bach runter mit den Preisen.

16. Januar

Jetzt ging es an die Elektrik, manche haben einen Horror davor, ich persönlich mache das gerne, aber die Elektrik will manchmal nicht so wie ich es will. Ich hatte originale Schaltpläne aus dem Internet, aber dennoch hatte der Zündschalter seine Tücken, ich hatte alles angeklemmt und sofort Zündfunken, ich war erstaunt. Doch wie ich den Schalter drehte ich hatte immer Zündfunken, das heißt wenn das Teil einmal läuft, wäre es mit dem Schalter nicht mehr aus gegangen. Also habe ich versucht hinter das Schaltprinzip des Schalters zu kommen. Wie sich herausstellte war das ein völlig falscher Schalter, mit etwas Geduld habe ich dann den Schalter so umgebaut das alles tadellos funktionierte.

18.Januar 2008

Das was an keiner Jawa fehlen darf, sind die Gold-streifen, ich habe schon viele schöne restaurierte Jawas gesehen wo aber die Streifen fehlten, die müssen sein, denn das ist Original. Ich muß zugeben, ich habe mir von Anfangang den Kopf zerbrochen wie ich die Streifen hin bekomme, in meiner Verzweiflung wollte ich die gesamten Teile nach Hamburg schicken wo es einen Linierer gibt der macht die Linien Frei Hand. Durch Zufall entdeckte ich im Internet diese Gold-streifen. Abkleben kann ich (vom Auto-lackieren her) also machte ich mich daran diese Linien zu kleben, war aber auch nicht ganz einfach.

Die fertig montierte Telegabel, mit angeschraubten Schutzblech.

Die komplette Elektrik, Tacho ... sind an-montiert, schaut nicht schlecht aus.

Endlich ist es soweit, die Jawa steht nach einem halben Jahr wieder auf den Rädern, zwar noch nicht auf den Neuen, die waren gerade beim zentrieren, doch jetzt gab es das nächste Problem, die alte Dame sprang nicht an. Großes Rätselraten, Funke ist da, Sprit, beim antreten bemerkte ich das fast keine Kompression vorhanden war. Böses Foul, was nun. Dichtungen waren alle drin, Schrauben fest, kann nur der Kolben einen Schlag weg-haben. Also vorsichtig den Zylinderkopf und den Zylinder weg-geschraubt und den Kolben inspiziert. Hier lag der Fehler. Der Vor-Besitzer war nicht bewandert in technischen Dingen (siehe Zündschalter) er hat den Kolben einfach falsch herum eingebaut (Kolben besitzen einen Pfeil der zum Auspuff hin-zeigen muß) zudem hatte der Kolben und die Ringe kleine Kratzspuren aber der Zylinder nicht,der Stratege hatte den Kolben oder Zylinder ausgetauscht, ich hab mir gleich in meiner Panik einen neuen Kolben und Ringe bestellt. Dennoch versuchte ich dieses Problem anders zu lösen, ich habe mit 2500 er Sandpapier die meisten Riefen raus-geschliffen. Eigentlich wollte ich am Montag den neuen Kolben einbauen, ich wollte wissen ob meine Scleiferei den gewünschten Erfolg hatte. Ich habe alles zusammengebaut, jetzt hatte der Kompression wie ein Vieh, nur machte jetzt die Kupplung schlapp, nach mehrmaligen durch-treten rutschte sie nur noch durch. Kupplungsscheibe zu besorgen, das wird nicht einfach, zumal die Dinger zu DDR Zeiten kaum zu kriegen waren (wir hatten ja nix ..) na mal sehen.

Jetzt kam die schlimmste Arbeit von allen, nachdem ich Handbremse, Fußbremse und Kupplung mit Bowdenzügen versehen hatte (auch hier ging nichts ohne um-löten) kam der Rest der Verkleidung dran, die berühmten Hai-Fisch Kiemen Türchen, also hier war ich fast mit den Nerven am Ende, obwohl ich alles vor dem lackieren angepasst hatte, passen tut das dann dennoch nicht, keine Ahnung warum, ich mußte hier höllisch aufpassen , denn der kleinste Ruck kann einem,einen riesen Kratzer oder Flarrn (vogtländisch) bescheren, nach einer Stunde hatte ich das dann dran und hoffe das ich das Teil nicht so schnell wieder abbauen muß.

2. Februar 2008

Natürlich habe ich auch neue Bremsbacken eingebaut, es soll ja alles Perfekt sein, die Bremstrommeln hängen jetzt noch in der Gegend rum, nächste Woche kommen die zentrierten Räder zurück, dann Reifen drauf und eingebaut. Bis dahin sollte auch der Sitz neu bezogen sein, es geht also langsam dem Ende zu, achja da war ja noch die Kupplung .... Die hat aber auch noch ein gutes Ende genommen, dank meines Stammzulieferers war das wechseln fast ein Kinderspiel (hab mir bald die Finger gebrochen, bei den blöden Federn). Ja und der Sitz, es kam ein Anruf das dieser fertig sei, also Bingo alles perfekt. Und soooo schaut das fertige Moped aus, wie Ladenneu.

© Ronny Wimmer 2008