Stepperg 02.09.2013

IFa LKW W50

Irgendwo kurz vor Cottbus, steht dieser IFA W50 3 Seiten Kipper, ich restauriere eigentlich nur Trabis, Simson oder MZ, es ist jetzt schon klar, das Teil wird eine Herausforderung und verlangt mir in technischer und organisatorischer Hinsicht alles ab. Der LKW wiegt so wie er hier dasteht, ganze fünf Tonnen. Also wie das Teil, die 550 km nach Bayern bringen? Mit einem zul. Gesamtgewicht von ca 10,5t muss man einiges beachten, das geht mit dem Wochenend Fahrverbot auf Autobahnen los und hört mit der verwehrten Hilfe beim ADAC auf.

Ich habe erstmal in verschieden Foren gestöbert wie man so einen "Dicken" überführt. Ein Anruf beim ADAC brachte nichts, nur das ein Zwangsabschleppen auf der Autobahn, ultra teuer wird, je nach Aufwand, kann man da ganz schnell mit viertausend Euro dabei sein. Gut was kann man machen, auf der Landstraße überführen, das geht schon, allerdings kann er auch kaputt gehen so das er abgeschleppt werden muss, wenn man Glück hat, helfen einen die Leute von IFA Tours, oder dann die andere Alternative, den "Dicken" von einer Spedition bringen lassen, das erste Angebot lag bei ca. 1200 Euro. Das obige Bild und die Bemerkung das er vor ca. zwei Jahren, das letzte mal gelaufen sei, bekam ich als einziges von dem Vorbesitzer. Das Fahrehaus wäre gut, nur eine Durchrostung, da bekäme ich aber das Rep. Blechteil dazu. Die defekten Blinker, Spiegel und Hauptscheinwerfer bekomme ich auch Neu dazu. Ich musste wissen ob der Motor anspringt, nach ein paar Tagen bekam ich dann die Meldung, er läuft. Also habe ich zugesagt das ich den LKW nehme. Viele werden sagen, was tut man mit so einem Teil, ich muss sagen, keine Ahnung, muss ich einfach in meiner Sammlung haben, wobei ich auch noch mit einem ZT300 liebäugele, na mal sehen, eins nach dem anderen. Nun jetzt stellt sich die Frage, hinfahren und auf Gott vertrauen das die Bremsen und alles in Ordnung sind und den "Dicken" gleich mit nehmen? Nein das geht nicht, das wäre blauäugig und Verantwortungslos. Also, ab ins Vogtland, meine Schwester besucht, einen ehem. W50 Fahrer geschnappt und weiter nach Cottbus und Bestandsaufnahme machen. Dort angekommen, haben wir das Teil mal gecheckt.

- Bereifung: alt aber gut, außer das linke Vorderrad, das muss gewechselt werden

- Rahmen: keine Risse, Reperatur bedingte Schweißnähte, oder Verdrehungen

- Elektrik: bis auf die kaputten Teile alles in Ordnung

- Tank und Druckluftkessel: keine Durchrostungen

- Dieselzufuhr: eine tropfende Dieselleitung am Tank

- Druckluft: Druck baut sich auf, Federspeicher arbeitet, Handbremse geht auch, allerdings verliert er irgendwo, minimal Luft

- Druckluftunterstützung der Bremsen: Funktioniert, hört man am W50 typischen zischeln, allerdings lässt sich das Bremspedal voll durchtreten, bauen also keinen Gegendruck auf (spätestens hier wäre eine Blitz Überführung gescheitert)

- Motor: läuft sehr ruhig, ohne zu klappern oder zu rasseln, Ölstand okay, keine Öl nässenden Stellen gefunden, Motorblock trocken

- Fahrerhaus: innen Hui und außen Pfui, wo innen noch zum Teil die orginale Farbe erhalten ist, ist außen alles verwittert, ist aber egal

- Lenkrad: muss ein Neues her, ist nur noch der Draht Ring vorhanden, Lenkrad hat nicht viel Spiel

- Kipperwanne: z.Teil etwas zerbeult, aber nicht verzogen, kann man aber wieder ausrichten

- Getriebe: keine Öl nässenden Stellen gefunden, eine Probefahrt war wegen des defekten Reifens nicht möglich (das ist die große Unbekannte in dem Spiel)

- Kipperfunktion: wurde nicht probiert, da sont die ganzen Reifen runtergefallen wären

Kippermulde, Rost aber keine Durchrostungen

Fahrerhaus innen mit dem Lenkrad "Gerippe"

Druckluftkessel mit Federspeicher und Bremskraftverstärker

Das ist der momentane Stand, ich bin mit dem Vorbesitzer so verblieben, vielleicht kann er ihn Fahrbereit machen, natürlich wird er dann teurer, oder ich fahre mit einem Paket Ersatzteile für ein paar Tage dahin und repariere ihn selbst. Dann wird allerdings aus Sicherheitsgründen, die komplette Bremsanlage erneuert. In ein paar Wochen gibts hier dann mehr. Da das für mich wieder so ein "Riesen Projekt" wird habe ich mich entschlossen, die ganze Restauration des W50 und des Traktor ZT300 den ich noch dazu kaufe, auf eine seperaten Webseite www.IFA-W50.com zu dokumentieren. Natürlich kam alles anders, mit der Reparatur alles zu unsicher, hab mich dan für die Spedition entschieden, die dann den "Dicken" nach Rennertshofen bringt. Wie angekündigt war es heute soweit, ein Spediteur aus Dresden lud den "Wuffi" am Samstag in Welzow auf und bracht ihn mir heute früh.

Pünktlich um 8:30 Uhr kam der Transport an, das Abladen sollte kein Problem sein, dachten wir, hatten aber das Problem, das der Traktor der ihn vom Auflieger ziehen sollte, eine ganz andere Spurweite hatte, so konnte er ihn nicht an die Stange nehmen, also musste etwas größeres her, mir viel da nur noch die Baywa ein, also kurz nachgefragt, hatte Glück, die hatten einen Traktor da, der das locker geschafft hat.

Der "Dicke" in seinem Käfig

Hier steht er jetzt vor der "Trabantwerkstatt" ich muss erst noch etwas wegarbeiten, dann ist er dran, Motor auch zum laufen gebracht, nur die Bremsen gehen nicht, wird alles neu gemacht.

Der Ablade Vorgang wurde gefilmt, bin gerade drüber das bei Youtube hochzuladen, ist HD, dauert Stunden oder mein Rechner ist zu langsam.

© Ronny Wimmer 2013